Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

@LLZ | Zentrum für multimediales lehren und Lernen

Kontakt

LLZ | Zentrum für multimediales Lehren und Lernen

Telefon: +49 (0) 345 55-28671
Telefax: +49 (0) 345 55-27291

Hoher Weg 8
06120 Halle

Link zur Anfahrt

Weiteres

Login für Redakteure

Team

Prof. Dr. Torsten Schubert
ist seit 1. April 2016 Professor für Allgemeine Psychologie
an der Philosophischen Fakultät I der Martin-Luther-Universität.
Er begann seine wissenschaftliche Laufbahn am Zentralinstitut
für Kybernetik und Informationsprozesse der Akademie der
Wissenschaften in Berlin und am Max Planck Institut für
neuropsychologische Forschung in Leipzig.
Nach einer Tätigkeit als Assistant Professor (C1) für Allgemeine
Psychologie an der Humboldt-Universität zu Berlin übernahm er
eine Vertretungsprofessur für Allgemeine und experimentelle
Psychologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München, im
Anschluss daran eine Vertretungsprofessur für Allgemeine
Psychologie an der Humboldt-Universität zu Berlin. Sein
fachliches Spezialgebiet sind psychologische und neuronale
Mechanismen von Gedächtnis- und Handlungskontrolle,
Aufmerksamkeit, kognitives Training und kognitive Plastizität.
Seit Juni 2016 ist Prof. Dr. Torsten Schubert der Geschäftsführende
Direktor des Zentrums für multimediales Lehren und Lernen.
Prof. Dr. Torsten Schubert

Prof. Dr. Torsten Schubert

| +49 (0) 345 55-24350
Dr. Michael Gerth
studierte an der Universität Leipzig Journalistik und
Politikwissenschaft. Er promovierte 2003 zum Dr. pol. mit
der Dissertation „Die PDS und die ostdeutsche
Gesellschaft im Transformationsprozess:
Wahlerfolge und politisch-kulturelle Kontinuität“. In
dieser Zeit war er auch in die grundständige Lehre am
Institut für Politikwissenschaft eingebunden.
2004 erstellte er die E-Learning-Software „Luhmann für
Einsteiger“, eine Einführung in die Systemtheorie nach
Niklas Luhmann. Von 2007 bis 2012 leitete er den E-
Learning-Service der Universität Leipzig und in dieser
Funktion auch mehrere Drittmittelprojekte. Unter anderem
war er von 2009 bis 2012 Projektleiter des ESF-
geförderten Projektes SECo (Sächsisches E-Competence
Zertifikat), ein Content-Vorhaben mit sieben sächsischen
Hochschulen und zwei weiteren externen Partnern unter
Leitung der Universität Leipzig. Von 2011 bis 2012 war er
zudem als Projektleiter Prozessharmonisierung bei der
Einführung des Campusmanagementsystems AlmaWeb
(Campusnet) für fünf Teilprojekte sowie auf
Universitätsseite für das neue Rollen- und
Organisationskonzept für die Fakultätsverwaltungen
verantwortlich.
Herr Dr. Michael Gerth ist der Geschäftsführer des LLZ.
Dr. Michael Gerth

Dr. Michael Gerth

„E-Learning wird erst dann zum Erfolg, wenn die
Lehrenden von den Vorteilen überzeugt sind, ihnen
nutzerfreundliche Werkzeuge zur Verfügung stehen, ihnen
ein erstklassiger Unterstützungsservice geboten wird und
sie eigene Kompetenzen für eine Umsetzung ihrer Ideen
erworben haben. Ein Zentrum wie das LLZ kann und muss
diese Bedingungen aktiv fördern.“
| +49 (0) 345 55-28670
Kevin Atkins
studierte Literatur-, Kultur- und Medien- sowie
Sprachwissenschaften an der Universität Siegen, wo er
bereits während des Studiums auf die Möglichkeiten des
Einsatzes von Multimedia in der Lehre aufmerksam wurde.
Seine Mitarbeit im Bereich der filmischen Gestaltung und
Betreuung und Schulung im multimedialen Selbstlernzentrum
der Universität ermöglichte ihm die Einarbeitung in ein
Gebiet, das Potenzial für mehr selbstbestimmtes Lernen und
Lehren beinhaltete. Die Bereiche Blended Learning,
Computer-assisted Language Learning und E-Learning wurden
zu einem integralen Bestandteil seines Studiums.
Seit September 2012 arbeitet Kevin Atkins als LLZ-
Mitarbeiter im Bereich Sozialwissenschaften mit den
thematischen Schwerpunkten Open Educational Resources
(OER), Audience Response Systeme (ARSnova), interaktive
Whiteboards, mobiles Lernen und E-Vorlesungen.
Kevin Atkins

Kevin Atkins

„Wer neue Wege geht, ohne auf die Werte und das Wissen
erprobter Methoden und Erfahrungen zu verzichten,
erschließt sich neue Möglichkeiten und bereichert sein
Leben.“
| +49 (0) 345 55-28682
Beatrice Bader
Beatrice Bader studierte Betriebswirtschaftslehre an der
Universität Leipzig mit den Schwerpunkten Personalwirtschaft, Handel und Umweltmanagement. Nach Ihrem Studium wechselte sie an die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, wo sie als Wissenschaftliche Mitarbeiterin bei der Planung, Organisation und Durchführung des berufsbegleitenden Masterstudienganges „Management von Bildungseinrichtungen“ mitwirkte. In dem nach dem Blended-Learning-Design entwickelten Studiengang sammelte sie wertvolle Erfahrungen im Bereich der Entwicklung und Umsetzung multimedialer Lehr- und Lernangebote an der Martin-Luther-Universität. Zu ihren Hauptaufgaben zählten die Betreuung der E-Learning-Plattform ILIAS, einschließlich der regelmäßigen Erstellung, Aktualisierung und Ergänzung der E-Learning-
Inhalte, sowie die Beratung, Betreuung und Unterstützung der Studenten, Dozenten und Studieninteressenten in sämtlichen organisatorischen sowie technischen Angelegenheiten. Zudem war sie verantwortlich für die Erstellung und Auswertung der Modulevaluationen und der
Modulabschlussklausuren. Darüber hinaus war sie in dem Studiengang seit 2012 außerdem auch als Dozentin für die methodische und didaktische Konzeption sowie für die Durchführung von Lehrveranstaltungen zuständig. Seit Dezember 2015 gehört Beatrice Bader zum Team des LLZ, wo sie fachlich der Arbeitsgruppe Medizin zugeordnet ist.
Ihre Themenschwerpunkte liegen in den Bereichen E-Assessment, E-Didaktik, Qualitätsentwicklung, Recht im E-Learning, Schulung, Veranstaltung sowie Mobile Learning.

„Der rasante Zuwachs und die Durchsetzung von
Computertechnologien haben zu einem Wandel in fast allen
Lebensbereichen geführt: im Beruf, im Finanz- und im
Gesundheitsbereich, im sozialen wie auch im privaten
Umfeld. Die Neuen Medien sind allgegenwärtig, wir sind
umgeben von interaktiven Multimediatechnologien und auch
jeder Job hat heute digitale Aspekte. Aus diesem Grund
sollten auch multimediale Lehr- und Lernformen in Studium
und Lehre ganz selbstverständlich sein …“
| +49 (0) 345 55-28681
Dr. Christian Dette
ist diplomierter Geograph und kam mit dem Bereich E-
Learning schon während seines Studiums an der Universität
Halle-Wittenberg in Kontakt. Diese Form der Lehre
faszinierte ihn bereits damals als neue Art der
Wissensvermittlung. Er diplomierte im Rahmen des E-
Learning-Projektes GEOVLEX, um neben der Praxis auch die
theoretischen Grundlagen im Bereich E-Learning vertiefen
zu können. Es folgte die praktische Mitarbeit bei der
Erweiterung des GEOVLEX-Portals und die
selbstorganisierte Erstellung von E-Learning Modulen.
Das Problem der autorenseitigen Subjektivität bei der
Erstellung von Inhalten und die unterschiedliche
Wahrnehmung seitens der Lernenden hat ihn bei der
praktischen Arbeit oft beschäftigt. Diesem Fragenkomplex
widmete er sich anhand einer kartographischen
Problemstellung im Rahmen seiner Promotion. Er
untersuchte die graphischen Gestaltungsaspekte
"Dimensionalität" und "Abstraktion" im Kartenbild und
deren Auswirkung auf den Lernerfolg der Inhalte.
Nach einer Zeit als Selbständiger und der Mitarbeit in
einer interdisziplinären DFG-Forschergruppe ist er am LLZ
Ansprechpartner für die Lehrenden der Naturwissenschaften
und verantwortlich für den Bereich elektronische Prüfungen.
Dr. Christian Dette

Dr. Christian Dette

„Gute Lehre ergibt sich aus der Annäherung der
Begeisterungskurven von Lehrenden und Lernenden.“
| 49 (0) 345 55-28674
Melanie Grießer
studierte Medien- und Kommunikationswissenschaften, Philosophie und Anglistik/Amerikanistik an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Bereits während des Studiums entwickelte sie als Tutorin ein eigenes Multimediaportal zur Unterstützung ihrer Lehrveranstaltung. In ihrer Magisterarbeit beschäftigte sie sich auf theoretischer Ebene mit der digitalen Welt und skizzierte eine „Digitale Nachhaltigkeit“.
Nach dem Abschluss ihres Studiums arbeitete sie als Mediendesignerin. Sie erstellte E-Books und Webseiten; konzipierte und realisierte außerdem einen E-Learning Kurs im Agrarbereich. Bis 2020 war sie parallel Lehrbeauftragte für einen Blended Learning Kurs zu den Grundlagen des Webdesigns für Medienstudierende.
Im LLZ ist sie seit Mai 2016 Ansprechpartnerin für den Bereich Geisteswissenschaften, arbeitet thematisch zu E-Assessment, Open Education und E-Plattform. Sie unterstützt das Team besonders gern bei Anfragen zu Wordpress und Webtechnologien und sie administriert das Weiterbildungsportal.
Melanie Grießer

Melanie Grießer

| 49 (0) 345 55-28677
Frauke Heinze
studierte Medientechnik an der HTWK Leipzig. Die Schwerpunkte
legte sie dabei auf die Gestaltung und Umsetzung multimedialer
Anwendungen. Erste Erfahrungen im Bereich E-Learning sammelte
sie bei der Entwicklung eines Online-Kurses zum Thema Druck-
technik. Ihre Diplomarbeit befasste sich mit dem Prozess des
Game Developments und dessen Integration in die Lehre.
Während eines Auslandsaufenthaltes in Estland beeindruckte sie
der dortige innovative Einsatz von E-Technologien. An der
Universität von Tartu erstellte sie als Bestandteil der
Multimedia-Abteilung Flash-Anwendungen und Videostreams
für Dozenten und Studierende. Als Internetbeauftragte
der Handwerkskammer Halle war sie verantwortlich für
die Konzeption und technische Realisierung der Intra-
und Internetauftritte und fungierte als Deskhelp für
E-Government-Angebote.
Frauke Heinze ist als technische Mitarbeiterin mit dem
Schwerpunkt E-Plattform seit August 2012 am LLZ tätig.
Frauke Heinze

Frauke Heinze

„Einer der wichtigsten Bereiche, den wir als Profis entwickeln können, ist die
Kompetenz beim Zugriff auf und beim Austausch von Wissen.“
| +49 (0) 345 55-28684
Dr.-Ing. Kathrin Jäger
studierte Synthesechemie und promovierte in der Thermischen Verfahrenstechnik der Ingenieurwissenschaften an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Als Ausbilderin und Assistentin lagen ihre Haupttätigkeitsfelder in der Forschung in der Medizinischen und Analytischen Chemie und in der universitären Lehrtätigkeit. Seit 2009 arbeitet sie im Bereich der Entwicklung und Umsetzung digital gestützter Lehr-/Lernkonzepte u.a. an der Universität Leipzig zur Konzeption und Umsetzung der modular aufgebauten postgradualen Weiterbildung der Technischen Chemie "tc-compact". Zur Einbringung neuer Erkenntnisse der Lehr-/Lernforschung absolviert sie universitäre wissenschaftliche Weiterbildungen im Instruktionsdesign und Bildungsmanagement. Am LLZ ist sie Ansprechpartner für die Lehrenden der Naturwissenschaften. Neben didaktischen Konzeptionen und Modulumsetzungen in ILIAS liegen ihre Schwerpunkte in den Bereichen E-Vorlesungen & Videoproduktion, Hochschuldidaktik, elektronische Prüfungen und Audience Response Systeme.
Dr. Kathrin Jäger

Dr. Kathrin Jäger

„Wissen entsteht, wenn neue Fakten und praktische Erfahrung im komplexen Austausch stehen.“
| 49 (0) 345 55-28675
Alfred Kuhn
war bereits seit 2012 als Wissenschaftliche Hilfskraft im LLZ vor allem für Vorlesungsaufzeichnungen und deren Postproduktion im Einsatz, wobei er von den vor und neben seinem Studium erworbenen Erfahrungen im Bereich der Video- und Audiotechnik profitierte. Während des Masterstudiums an der Martin-Luther-Universität im Fach Deutsche Sprache und Literatur beschäftigte er sich unter anderem intensiv mit Wissensvermittlung über Gebrauchstexte und Grafiken und deren rezipientorientierter Optimierung für den praktischen Einsatz. Im LLZ ist er als Technischer Mitarbeiter insbesondere für die Koordination und praktische Umsetzung von E-Vorlesungen und die medientechnische Betreuung von Veranstaltungen zuständig.
Alfred Kuhn

Alfred Kuhn

„Die Frage ist längst nicht mehr, ob man die Lehre mit (multi-)medialen Mitteln verbessern kann, sondern wie.“
| +49 (0) 345 55-28678
Wenke Lungenmuß
hat sich bereits im Verlauf Ihres Studiums der Kommunikations-
psychologie an der Hochschule Zittau/Görlitz auf den
Hauptschwerpunkt Multimedia-Psychologie spezialisiert und sich
besonders im Rahmen ihrer Diplomarbeit mit dem Thema Akzeptanz
von E-Learning auseinander gesetzt. Auch ihr bisheriger
beruflicher Werdegang wird durch die Leitfrage bestimmt, wie die Benutzerfreundlichkeit, Lernförderlichkeit und Akzeptanz von E-Learning-Angeboten in der Lehre erhöht werden kann.
Wenke Lungenmuß war zunächst als Projektmitarbeiterin im Zentrum für eLearning der Hochschule Zittau/Görlitz in einem
Kooperationsprojekt mit dem IHI Zittau sowie der BPS GmbH im
Bereich benutzergeneriertes Assessment tätig. Nach der Beendigung dieses Projektes verschlug es sie an die
Fachhochschule Nordhausen. Dort unterstützte sie Lehrende bei
der Konzeption, Umsetzung und Durchführung von Blended Learning-Angeboten und begleitete Studierende in dem jeweiligen Lernszenario. Im LLZ ist sie fachlich der Arbeitsgruppe Sozialwissenschaften sowie den thematischen AGs Schulung, E-Plattform, Recht und Qualitätssicherung zugeordnet.
Wenke Lungenmuß

Wenke Lungenmuß

„Durch die Verbindung der traditionellen Lehre mit E-Learning-Elementen wird für mich die Beziehung zwischen
Lehrenden und Studierenden nicht beschränkt, sondern durch neue Wege der Kommunikation und des gemeinsamen
Lernens bereichert.“
| +49 (0) 345 55-28679
Markus Scholz
studierte Berufs- und Wirtschaftspädagogik und beschäftigt sich seitdem mit den Themenfeldern der digitalen Lehre. Bildungstechnologische Kompetenzen ermöglichen ihm die Umsetzung didaktischer Konzeptionen. Markus Scholz wurde bei artop als Usability Consultant ausgebildet und absolviert eine wissenschaftliche hochschuldidaktische Weiterbildung am Hamburger Zentrum für Universitäres Lehren und Lernen. Er hat ein Netzwerk gegründet, das Open Educational Resources sichtbar macht und Akteure aus Sachsen-Anhalt vernetzt. Im Zentrum für multimediales Lehren und Lernen ist er Ansprechpartner der Juristischen und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät und beschäftigt sich mit den Schwerpunkten Active Learning Spaces, Open Education und E-Assessment.
Markus Scholz

Markus Scholz

„Digitale Medien sollten ihr Potenzial nutzen, didaktische Probleme zu lösen ohne selbst zum didaktischen Problem zu werden.“
| 49 (0) 345 55-28680
Philipp Schulz
studierte an der Martin-Luther-Universität Halle Politik- und Wirtschaftswissenschaften im Bachelor. Im Rahmen dieses Studiums beschäftigte er sich bereits mit Umfragen und deren Analyse. Anschließend absolvierte er ebenfalls an der Uni Halle den Masterstudiengang Empirische Ökonomik und Politikberatung. Während des Studiums hat er als wissenschaftliche Hilfskraft für das Evaluationsbüro der Universität gearbeitet und war mehrere Jahre für die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung tätig. Seit Februar 2020 ist er als wissenschaftlicher Mitarbeiter im LLZ zuständig für die Qualitätsentwicklung und Evaluation.

„Evaluationen bilden die Basis für Optimierung und damit mehr Qualität – insbesondere in Zukunftsfeldern wie der Digitalisierung und dem Ausbau von multimedialen Angeboten in der Lehre und beim Lernen.“
| +49 (0) 345 55-28686
Teresa Schurer
studierte Bildungswissenschaft – Lehren und Lernen an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. In ihrer Abschlussarbeit beschäftigte sie sich mit dem Einfluss der Feedbackgestaltung auf die Revision von instruktionalen Erklärungen. Nach ihrem Studium konzipierte sie am Zentrum für Lehrerbildung der Universität Stuttgart eine Informationsplattform für Lehramtsstudierende. Anschließend war sie im Servicepoint Lehramt der Professional School of Education Stuttgart-Ludwigsburg für die Organisation und Qualitätssicherung des gymnasialen Lehramtsstudiums an der Universität Stuttart beteiligt. Seit März 2017 ist sie im Forschungsbereich des LLZ als wissenschaftliche Mitarbeiterin tätig.

„Informationen zum Lernverhalten und Einstellungen von Lernenden können dazu genutzt werden, um Lernen und speziell technologieunterstützes Lernen gezielter auf die Bedürfnisse und Erwartungen der Lernenden abzustimmen.“
| +49 (0) 345 55-28689
Sabine Treichel
studierte in Rostock, Leipzig und Trondheim (Norwegen)
Soziologie, Erziehungswissenschaften und Germanistik; als
Zweitstudium folgte ein Master in Public Health an der FU
Berlin. Gleichzeitig arbeitete sie in einem
Gesundheitsverein, in dem sie sich mit sozialer
Ungleichheit und Gesundheit beschäftigte. Die Bildung und
deren Zugang spielten dabei eine zentrale Rolle.
Auch bei ihrer mehrjährigen wissenschaftlichen Arbeit in
der Sozial- und Rehabilitationsmedizin am
Universitätsklinikum Heidelberg und an der Martin-Luther-
Universität Halle-Wittenberg stellte sich die
entscheidende Frage: Inwieweit können und müssen
elektronische Angebote aufbereitet werden, damit die
Zielgruppen sie verstehen, sie gerne nutzen und im
alltäglichen Leben angemessen unterstützt werden?
Dasselbe gilt fürs E-Learning im universitären Umfeld:
Das Potential neuer Methoden ist groß, aber es kann nur
ausgeschöpft werden, wenn die Methoden akzeptiert und auf
die jeweilige Fachrichtung ausgerichtet werden.
Das sieht Sabine Treichel als ihre Aufgabe, der sie seit
Januar 2015 am LLZ mit Begeisterung nachgeht. Ihre
Schwerpunkte sind die Geisteswissenschaften, wo sie sich unter anderem um Wissenschaftliches Arbeiten, Audio-Podcasts, Online-Selbstlernkurse und E-Didaktik kümmert.
Sabine Treichel

Sabine Treichel

„Multimediale Angebote können und müssen soziale
Teilhabe unterstützen und vielfältige Möglichkeiten
bieten, individuell und je nach Lerngewohnheiten, -
fähigkeiten und sozialen Hintergründen zu lehren, zu
lernen und miteinander neue Kompetenzen zu erwerben.“
| +49 (0) 345 55-28683

In Elternzeit

Bella Drexler
arbeitete nach ihrer Ausbildung zur Bürokauffrau als Projektbearbeiterin über 12 Jahre in der Werbetechnikbranche und betreute nationale und internationale Kunden im kaufmännischen und grafischen Bereich. Als Ausbilderin gemäß AEVO war sie nebenbei für die Ausbildung von Bürokaufleuten zuständig. Durch ein Online-Studium für Projektmanagement an der Fachhochschule Lübeck kam sie das erste Mal mit dem multimedialen Lernen in Kontakt und lernte die Vorteile kennen und schätzen. Am Zentrum für multimediales Lehren und Lernen unterstützt sie seit März 2017 den Geschäftsführer bei administrativen und organisatorischen Tätigkeiten, mit der Kernaufgabe der Projektmittelverwaltung. Als Schnittstelle fungiert sie zwischen der Projektleitung, den Mitarbeitern, den Hilfskräften und der MLU-Verwaltung. Zudem ist sie in den thematischen Arbeitsgruppen Veranstaltung, Qualitätsentwicklung und mobile Learning tätig.

„Multimediale Lehr- und Lernmethoden haben es mir trotz Vollzeitbeschäftigung möglich gemacht, mich zeit- und ortsunabhängig weiterzubilden.“
| +49 (0) 345 55-28671

Zum Seitenanfang